Hund im Schlafzimmer

Ob Sie Ihren Hund im Bett schlafen lassen sollten

Während die einen sich von ihrem treuen Vierbeiner nachts nicht verabschieden wollen, bevorzugen andere eine strikte räumliche Trennung. Die Frage, ob Hunde bei ihrem Herrchen im Bett schlafen dürfen, führt oftmals zu gespaltenen Meinungen. Was dafür und dagegen spricht sowie die möglichen Auswirkungen, erfahren Sie hier.

 

Vorteil: Reduziert Stress und sorgt für Wohlbefinden

Seinen vierbeinigen Freund beim Einschlafen an der Seite zu haben, hat auf den Menschen eine beruhigende Wirkung und kann den Stressabbau unterstützen. Ihren Vierbeiner zusätzlich währenddessen zu kraulen, löst in Ihnen das Glückshormon „Oxytocin“ aus. Somit bereiten Sie nicht nur Ihrem Hund ein wohliges Gefühl bei der Streicheleinheit, sondern auch Ihnen selbst. 

Beim Schmusen mit Ihrem Hund ist Ihnen sicher schon die angenehme Wärme aufgefallen, die Ihr Hund ausstrahlt. Im Winter kann diese ein willkommener Ersatz zur herkömmlichen Wärmflasche sein, denn Hunde besitzen eine normale Körpertemperatur zwischen 37 und 39 Grad Celsius. 

 

Vorteil: Hält gesund und macht glücklich 

Der Hund hält nicht umsonst den Titel als treuster Freund des Menschen: Viele Forscher bestätigen, dass er Einsamkeit vertreibt und Menschen hilft, die an Depressionen leiden. Dies hat seinen Ursprung darin, dass Hunde bedingungslose Liebe schenken können. Infolgedessen hilft er den betroffenen Menschen dabei, ihr Selbstwertgefühl wieder aufbauen zu können und sich akzeptiert zu fühlen.

Wenn der Hund also neben Ihnen im Bett schläft, ist er ständig präsent und kann dabei helfen eine Depression zu mildern. Zusätzlich wird der besondere Zusammenhalt zwischen Mensch und Hund ausgebaut.

 

Vorteil: Geborgenheit und Sicherheit

Wer sich nachts oft nach Gesellschaft sehnt, wird sich mit seinem treuen Vierbeiner im Bett wohler fühlen. Zudem wird ein gewisses Sicherheitsgefühl durch die unmittelbare Nähe des Hundes erzeugt. Durch die fein ausgeprägten Sinne, die Hunde besitzen, können sie eine Gefahrenquelle weitaus schneller spüren, als wir Menschen. 

 

Nachteil: Hygiene und Krankheiten

Ein großer Aspekt, der bei dieser Entscheidung berücksichtigt werden sollte, ist die Sauberkeit. Einige Hundearten verlieren sehr viel Fell und zudem wird der Schmutz von den Spaziergängen mit in das Bett getragen. Dies resultiert darin, dass die Bettwäsche häufiger gewechselt werden muss, was zusätzliche Arbeit für Sie bedeutet. Ausreichende Hygiene beinhaltet allerdings auch, dass Ihr Hund frei von Krankheiten ist, regelmäßigen Entwurmungen unterzogen wird und nicht von Zecken oder Flöhen befallen ist. Im schlimmsten Fall könnten Sie hiermit auch Ihre eigene Gesundheit gefährden. 

Grundsätzlich würden wir Allergikern oder Asthmatikern davon abraten, ihren Vierbeiner im Bett schlafen zu lassen.

 

Nachteil: Übermäßiger Beschützerinstinkt

Der zuvor positiv betrachtete Beschützerinstinkt Ihres Vierbeiners kann Ihnen leider auch zum Verhängnis werden. Dieser kann sich insofern verstärken, dass Ihr Hund niemand anderen mehr in das Bett lässt, außer Sie. Für neue potenzielle Partner könnte dies ungemütlich werden. Sollte sich dieses dominante Verhaltensmuster bei Ihrem Hund bemerkbar machen, wäre es sinnvoll, in Erwägung zu ziehen, den Schlafplatz Ihres Hundes von Ihrem eigenen zu trennen. 

 

Nachteil: Unruhiger Schlaf 

Ähnlich wie wir Menschen von Zeit zu Zeit an unruhigem Schlaf leiden, kann dies auch unseren Hund betreffen. Insbesondere wenn Sie einen leichten Schlaf haben, kann das Bewegen, Schnarchen oder Schnauben Ihres Hundes wiederum für Sie auch eine unruhige Nacht bedeuten. Außerdem wird oftmals unterschätzt, wie viel Platz Hunde tatsächlich während des Schlafs einnehmen, wenn sie sich erst ein Mal so richtig wohlfühlen. 

 

Wie kann man dem Hund abgewöhnen, mit im Bett zu schlafen? 

Nun ist die Entscheidung für Sie gefallen und Sie würden Ihren Hund lieber dazu ermutigen, außerhalb Ihres Bettes zu schlafen? Ist Ihr Hund erst einmal daran gewöhnt, in Ihrem Bett schlafen zu dürfen, kann eine Abgewöhnung in einigen Fällen mühselig sein, jedoch nicht unmöglich. In erster Linie sollte sich Ihr Vierbeiner an seinem neuen Schlafplatz wohl und sicher fühlen. Ein gemütliches Körbchen an einem ungestörten Platz ist hierfür ideal. Damit Ihr Hund nicht durch die plötzliche Veränderung eingeschüchtert wird, ist es wichtig, dass Sie ihn durch Leckerlis und Streicheleinheiten positiv bestärken und behutsam an den neuen Schlafplatz gewöhnen. 

 

Hund im Bett - Ja oder Nein? 

Am Ende des Tages liegt die individuelle Entscheidung bei Ihnen, ob Sie Ihren Hund im Bett schlafen lassen möchten oder nicht. Da jeder Hund unterschiedlich ist und auch die Situationen jedes Menschen es sind, wiegen die Vor- und Nachteile oft unterschiedlich schwer. 

 

Viele der genannten Vorteile sind emotionaler Natur. Falls es Ihnen unlieb ist, Ihren treuen Vierbeiner mit ins Bett zu lassen, ihn aber gerne in der Nähe haben, könnte es eine Alternative sein, das Körbchen neben dem Bett zu platzieren. Somit decken Sie den Großteil der Vorteile ab, ohne die Nachteile riskieren zu müssen.

Aktualisiert: 15.04.2020

Weitere Artikel

Nach oben