Blutarmut bei Hunden

Symptome, Ursache und Behandlung einer Anämie bei Hunden

Blutarmut bei Hunden

Von einer Anämie - also Blutarmut - spricht man, wenn der Organismus des Hundes weniger rote Blutkörperchen produziert, als er abbaut. Wir klären, woran Sie eine Blutarmut erkennen können, was dagegen getan werden kann und was mögliche Ursachen sein können.

Symptome einer Blutarmut beim Hund

Das Wichtigste vorab: Bei einer Blutarmut handelt es sich faktisch nicht um eine Krankheit, sondern um ein Symptom einer Krankheit. Normalerweise herrscht im menschlichen und tierischen Organismus ein Gleichgewicht zwischen dem Auf- und Abbau roter Blutkörperchen (Erythrozyten). Herrscht in diesem Verhältnis ein Ungleichgewicht, kann es zu einer Blutarmut kommen.

Die Symptome einer Blutarmut sind eher unspezifisch. Neben einer erhöhten Temperatur, Müdigkeit und Abgeschlagenheit sowie verringertem Appetit, können auch Atemnot, ein erhöhter Herzschlag und angeschwollene Lymphknoten auf eine Anämie hindeuten. Blasse Schleimhäute, eine vergrößerte Leber und Milz und Blut im Urin gehören ebenso zu den Symptomen.

Für Hundebesitzer ist es daher oft schwierig, auf eine Blutarmut zu schließen. So kann beispielsweise erhöhte Müdigkeit auf eine Schilddrüsenfehlfunktion hindeuten. Oder der Vierbeiner ist schlicht erschöpft, weil er in letzter Zeit schlecht zur Ruhe kommt. Bemerken Sie eines oder mehrere der genannten Symptome, sollten Sie daher unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann mittels eines Blutbildes und weiteren Untersuchungen feststellen, ob es sich um eine Blutarmut handelt.

Ursachen einer Anämie

Steht fest, dass es sich um eine Anämie handelt, sind weitere Untersuchungen nötig. Denn nun muss geklärt werden, was hinter der Blutarmut steckt. Grundsätzlich kann eine Anämie durch einen starken Blutverlust, einen erhöhten Abbau von Erythrozyten oder eine Störung bei der Blutbildung ausgelöst werden.

Zu einem starken Blutverlust kann es kommen, wenn der Hund eine Verletzung hat oder an einem Parasitenbefall leidet. Auch Tumorerkrankungen oder Störungen der Blutgerinnung können ursächlich sein. Weisen die Erythrozyten eine verkürzte Lebensdauer auf (d.h. sie werden vermehrt abgebaut), kann das an einer Vergiftung mit Chemikalien oder anderen Toxinen liegen oder einer Autoimmunerkrankung geschuldet sein. Letztere können auch der Grund dafür sein, wenn zu wenig Blut gebildet wird. Infrage kommen dafür aber auch Tumore im Rückenmark, wo das Blut gebildet wird, eine Schilddrüsenunterfunktion oder ein Mangel an Eisen oder Folsäure.

Ist eine Autoimmunerkrankung die Ursache, spricht man von einer hämolytischen Anämie. Wie auch bei anderen Autoimmunerkrankungen greift das Immunsystem in diesem Fall den eigenen Körper an. Es richtet sich gegen die roten Blutkörperchen des Hundes und transportiert diese verstärkt zur Milz, wo sie abgebaut werden. Zudem werden die Zellen im Rückenmark angegriffen, die für die Bildung der roten Blutkörperchen zuständig sind.

In sehr seltenen Fällen kann eine hämolytische Anämie durch die Einnahme von Medikamenten ausgelöst werden.

Vorbeugung und Behandlung: Wie Sie Ihrem Hund helfen können

Sollte es zu einer akuten Blutarmut des Hundes kommen, kann eine Blutinfusion als Erste-Hilfe-Maßnahmen dienen. Dadurch wird das Tier stabilisiert, bis weitere Untersuchungen abgeschlossen sind. Letztlich kann eine Anämie aber nur behandelt werden, indem die Ursache gefunden und therapiert wird.

Da für eine Anämie viele Ursachen in Frage kommen, ist es für Sie als Hundebesitzer schwer, einer Blutarmut vorzubeugen. Selbstverständlich können Sie den Gemütszustand Ihres Hundes regelmäßig auf mögliche Symptome überprüfen und bei Anzeichen schnellstmöglich einen Tierarzt aufsuchen. Je schneller eine Diagnose gestellt wird, desto schneller können Ursachen behandelt werden. Um Ihr Tier vor Parasiten zu schützen, die eine Blutarmut auslösen können, empfiehlt es sich, es impfen zu lassen.

Zusätzlich können Sie die Blutbildung Ihres Hundes mit natürlichen Mitteln unterstützen. Leber und Brennnesseln weisen beispielsweise einen hohen Anteil an Eisen auf und können gelegentlich zur Nahrung dazu gegeben werden.

Aktualisiert: 14.08.2019

Weitere Artikel

Blutarmut bei Hunden

Blutarmut bei Hunden

Ihr Hund wirkt plötzlich schlapp, springt nicht wie sonst aufgeweckt umher und fressen möchte er auch nicht mehr? Dann steckt eventuell eine Anämie - also Blutarmut - dahinter. Woran Sie eine Blutarmut erkennen können, was dagegen getan werden kann und was mögliche Ursachen sein können. ... mehr

Hund mit Bindehautentzündung

Die Bindehautentzündung beim Hund

Die Bindehautentzündung (Konjunktivitis) ist eine häufige Augenerkrankung bei Hunden. Manche Rassen sind dafür anfälliger als andere. Meistens fällt dem Besitzer auf, dass ein oder beide Augen gerötet sind und tränen. Je nach Ursache der Bindehautentzündung erfordert die Behandlung verschiedene Medikamente. Bei einfachen Entzündungen ist eine Heilung sehr gut möglich. ... mehr

Hund mit Durchfall

Durchfall beim Hund – was hilft?

Durchfall beim Hund kann viele Ursachen haben und im schlimmsten Fall lebensbedrohlich werden. Woran erkennt man, ob es dem Hund schlecht geht? Und was hilft dem Hund wirklich gegen Durchfall? Wir erklären, welche Möglichkeiten der Behandlung bei Hunden mit Durchfall bestehen. ... mehr

Hund erbricht

Erbrechen beim Hund

Erbrechen ist ein häufiges Symptom beim Hund. Oftmals ist der Grund dafür das Fressen von verdorbenem Futter, doch auch schwerwiegendere Krankheiten können bei Hunden Erbrechen auslösen. Wann kann der Hund zuhause behandelt werden und ab wann sollte ein Tierarzt aufgesucht werden? Welche Hausmittel helfen Hunden bei Erbrechen und was versteht man unter Schonkost? Im folgenden Artikel finden Sie Antworten auf diese und weitere Fragen. ... mehr

Hund mit Fieber

Fieber beim Hund – was tun?

Der Hund hat Fieber und zittert, frisst womöglich nicht. Was ist in solchen Fällen zu tun, welche Ursachen kann das Fieber haben und ab wann muss der Hund zu einem Tierarzt? Im folgenden Artikel finden Sie Antworten auf diese und weitere Fragen. Außerdem erklären wir Ihnen, wie Sie bei Ihrem Hund richtig Fieber messen und ab welcher Temperatur ein Hund Fieber hat. ... mehr

Hund mit Haarausfall an der Brust

Haarausfall beim Hund

Wann ist Haarausfall beim Hund noch normal und ab wann steckt eine Krankheit dahinter? Mögliche Ursachen für Haarausfall können beispielsweise Milben, hormonelle Störungen oder Stress sein. Lesen Sie hier Wissenswertes über den Fellwechsel des Hundes und erfahren Sie außerdem, weshalb es nicht nur ein Mittel gegen Haarausfall beim Hund gibt. ... mehr

Hund mit Husten

Husten beim Hund

Wenn der Hund nicht zur Ruhe kommt und von Hustenanfällen geplagt wird kann das viele Gründe haben: Zu trockene Luft oder eine Infektion sind nur zwei Beispiele. Wir zeigen, welche Ursachen es für Hundehusten gibt und was zu tun ist, wenn der Hund hustet. ... mehr

Hund frisst nicht

Mein Hund frisst nicht – was tun?

Ursachen dafür, dass Hunde nicht fressen, gibt es viele. Von Schmerzen im Maul bis hin zu psychischen Problemen kann Hunden vieles den Appetit verderben. Wie beim Menschen können auch bestimmte Medikamente und Behandlungen dazu führen, dass der Hund nicht mehr richtig frisst. Hier lesen Sie, was zu Appetitlosigkeit bei Hunden führen kann und welche Möglichkeiten der Behandlung bestehen. ... mehr

Hund mit Verstopfung beim erfolglosen Kot-Absetzen

Verstopfung beim Hund: Ursachen & Tipps

Verstopfung (Obstipation) ist ein gängiges Problem bei Hunden. Die Ursachen dafür sind vielfältig und reichen von falscher Ernährung und Haltung bis hin zu schwerwiegenden Krankheitsbildern wie beispielsweise Tumoren. Eine rechtzeitige und angemessene Behandlung ist wichtig, um größere Schäden zu verhindern. ... mehr

Hechelnder Hund hat Mundgeruch

Was gegen Mundgeruch beim Hund hilft

Mundgeruch beim Hund ist ein weit verbreitetes Problem. Die Ursachen sind ebenso vielfältig wie die Therapiemöglichkeiten. Im Zentrum der Behandlung und Vorbeugung stehen eine angemessene Ernährung des Hundes sowie frühzeitige und konsequente Zahnhygiene. ... mehr

Nach oben