Was kommt in eine Stallapotheke?

Welches Zubehör auf keinen Fall fehlen darf

Eine Stallapotheke gehört zur Grundausrüstung eines jeden Pferdebesitzers. Kleinere Verletzungen können so selber mit wenigen Handgriffen versorgt werden und im Notfall kann man die Zeit, bis der Tierarzt eintrifft, gut überbrücken. Zur besseren Übersicht stellen wir Ihnen eine Checkliste mit Dingen, die unbedingt in eine Stallapotheke gehören, zur Verfügung.

 

Die Stallapotheke - der richtige Umgang

Unabhängig vom Inhalt sind im Zusammenhang mit der Stallapotheke einige Punkte zu

beachten:

  • Verfallsdaten der Medikamente müssen regelmäßig überprüft werden
  • Salben und Flaschen müssen nach Gebrauch fest verschlossen werden
  • Der Inhalt muss gut vor Schmutz und Feuchtigkeit geschützt werden (dazu eignet sich zum Beispiel eine stabile Putzkiste

 

Die Erstversorgung – worauf ist zu achten?

Auch ein korrekter Umgang mit Verletzungen ist wichtig:

  • Falsch angelegte Verbände können schnell zu Gewebeschäden am Pferdebein führen
  • Verbandsmaterial muss stets sauber mit einer rostfreien, gebogenen Verbandsschere abgeschnitten werden
  • Am Besten noch mit sauberen Händen oder Einmal-Handschuhen

 

Der Inhalt – was gehört in die Stallapotheke?

Verbandsmaterial:

  • Selbstfixierende Bandagen: Latex-Bandagen haben den Vorteil, dass sie eine leicht stützende und schützende Funktion besitzen und Flüssigkeiten nicht durchlassen. Ein Nachteil ist, dass sie nur einmal verwendbar sind. Haftbandagen hingegen stützen ebenfalls und sind selbsthaftend, sie kleben aber nicht auf dem Fell. Nachteil: Sie sind für Flüssigkeiten durchlässig.
  • Bandagierwatte: dient dem Verbinden von Wunden
  • Mullkompressen, auch Verbandsmull genannt
  • Sterile Kompressen (10 x 10 cm): eignen sich zum Säubern von Wundrändern
  • Unsterile Kompressen: dienen dem Aufbringen von Salben oder vorübergehendem Auspolstern von Strahlfurchen
  • Mullbinden: am besten in unterschiedlichen Breiten, dienen der Fixierung von Kompressen
  • Sterile Wundabdeckung
  • Gewebeband: für Hufverbände und Co.
  • Plastik- oder Müllsäcke: zur Müllentsorgung oder provisorischem Schutz vor Schmutz von außen
  • Pflaster-Klebeband: breit, zum Fixieren von Verbänden
  • Sprühpflaster: für eine transparente und flexible Wundabdeckung, gegen das Eindringen von Bakterien, Schmutz etc.

 

Medikamente: 

 

ACHTUNG! Turnierpferdebesitzerinnen und -besitzer sollten stets ein Auge auf die

Zusammensetzung von Medikamenten haben und die Karenzzeiten beachten.

 

Sonstiges Zubehör

  • Verbandsschere (gebogen, rostfrei)
  • Normale Schere
  • Nasenbremse: Diese kann zur Ruhigstellung des Pferdes beim Tierarzt, Hufschmied oder auch beim Scheren des Pferdes genutzt werden. Die Schlaufe wird um die Oberlippe des Pferdes gelegt und durch Umdrehungen des Holzgriffs festgezogen. Häufig verbindet man dieses unschöne Bild mit Schmerzen, es werden jedoch lediglich Endorphine ausgeschüttet, die die Schmerzempfindung unterdrücken. Dadurch kann das Pferd indirekt vor Verletzungen durch zu starke Abwehrbewegungen geschützt werden.
  • Pinzette
  • Zeckenzange
  • Einweghandschuhe
  • Digitales Fieberthermometer: Hierbei empfiehlt es sich an das Ende eine Schnur zu hängen, damit das Thermometer nicht doch mal im Pferdedarm verschwindet.
  • Einweg-Spritzen, um Medikamente zu verabreichen
  • Einweg-Rasierer, um Haare von Wundrändern zu entfernen
  • Taschenlampe 
  • Saubere Handtücher
  • Telefonliste mit den wichtigsten Nummern
  • Kühlpacks

 

Anwendung der Stallapotheke

Um im Umgang mit Wunden und Krankheiten fit zu bleiben und z.B. das richtige Anlegen

von Verbänden zu erlernen, bietet es sich an, Erste-Hilfe-Kurse von Tierärzten oder

Hilfsorganisationen zu besuchen. Mittlerweile gibt es viele Anbieter, die auch Online-Kurse

zu diesem Thema durchführen.

 

Damit sich der Tierarzt schon vor dem Eintreffen ein genaues Bild machen kann, ist es

hilfreich, den Zustand des Pferdes detailliert beschreiben zu können. Als Orientierung

dienen hierfür die PAT-Werte, wobei P für Puls, A für Atmung und T für Temperatur steht:

 

Puls

28-40 Schläge

An Mittelfuß oder Unterkieferarterie fühlen

Atem

8-16 Atemzüge

Nüstern- und Flankenbewegung beobachten

Temperatur

37,0-38,0 Grad Celsius 

Mit dem Fieberthermometer messen

 

Der Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Krämer Pferdesport. Passendes Zubehör rund um Ihre Stallapotheke finden Sie hier

Aktualisiert: 21.09.2020

Weitere Artikel

Nach oben