Weihnachten mit Katzen

Wie Sie Ihren Weihnachtsbaum katzensicher machen können

Wunderschön behängt und bunt leuchtend, ist der Weihnachtsbaum nicht nur für uns jedes Jahr ein Hingucker, sondern auch für unsere Samtpfoten! Allerdings können mit der großen Vorfreude auf den Heiligen Abend auch einige Gefahren für Ihr Haustier einhergehen. Wir verraten Ihnen, welche Dinge beachtet werden sollten, um eine fröhliche und sichere Weihnachtszeit mit Ihrer Katze zu verbringen.

 

Der Weihnachtsbaum

In vielen Nadelhölzern sind giftige Stoffe enthalten. Verschluckte oder angeknabberte Baumnadeln können somit ein gesundheitliches Risiko für Ihre Katze darstellen. Die Folge sind oftmals Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall. Daher empfehlen wir Ihnen die Auswahl Ihres Weihnachtsbaumes eher auf eine kleine Größe zu beschränken. Dieser kann dann auf einem kleinen Tisch, außer Reichweite Ihrer Katze, platziert werden. 

 

Der Weihnachtsbaumständer

Ein stabiler und schwerer Weihnachtsbaumständer sorgt nicht nur für einen sicheren Stand, sondern kann sich auch gegen potenzielle Attacken Ihrer Katze behaupten. Sollten Sie einen Baumständer mit Wasserbehälter verwenden, ist es wichtig, diesen dementsprechend zu verdecken. Ihr Vierbeiner sollte auf keinen Fall die Möglichkeit bekommen daraus trinken zu können. In dem Wasser sind, genauso wie in den Baumnadeln, giftige Stoffe enthalten. 

 

Der Weihnachtsschmuck 

Selbstverständlich gehört an einen Weihnachtsbaum auch der entsprechende Festschmuck. Allerdings sollte zum Wohl Ihrer Katze alles was glitzert und glänzt leider vermieden werden. Dies beinhaltet Kugeln aus Glas, Glöckchen, Lametta oder Engelshaar. Die Gefahr, dass Ihre Katze sich beim Spielen mit diesem Schmuck verletzt, ist einfach zu groß. Stattdessen können Sie Dekoschmuck aus Holz oder Papier verwenden. Diese sind um einiges sicherer für Ihre Samtpfote und können genauso schön aussehen.

Auch auf elektrische Lichterketten sollte verzichtet werden, insofern diese nicht außer Reichweite Ihres Vierbeiners aufgehängt werden können. Sollte Ihre Katze aus lauter Spielfreude das Kabel durchbeißen, kann dies verhängnisvoll werden und in einem Stromschlag enden.

 

Wenn alle Stricke reißen…

Sie haben Ihren Weihnachtsbaum mühevoll katzensicher gemacht, allerdings will Ihre Katze einfach nicht das Interesse verlieren? Für diesen Fall haben wir noch einige Tipps für Sie:

 

Reichweite

Versuchen Sie den Weihnachtsbaum so weit wie möglich aus der Reichweite Ihrer Fellnase aufzustellen. Im Idealfall ist er weit entfernt von potenziellen Sprungstellen, wie zum Beispiel einer Fensterbank oder einem Regal, platziert. 

 

Alufolie

Katzen reagieren äußerst irritiert auf Alufolie, denn sie mögen das Geräusch unter ihren Pfoten nicht. Dies können Sie sich zum Vorteil machen, indem sie die Alufolie unter Ihrem Weihnachtsbaum ausbreiten. Mit etwas Glück hält sich Ihre Samtpfote nun fern.

 

Ablenkung

Langeweile ist der größte Feind Ihrer Katze. Damit sie gar nicht erst auf die Idee kommt, sich mit dem Weihnachtsbaum beschäftigen zu müssen, sollten Sie genügend Spielzeug zur Verfügung stellen. 

Oftmals hilft es auch, wenn Sie einen Kratzbaum in der Nähe des Baums aufstellen können. 

 

Klare Grenzen

Ein ausdrucksstarkes „Nein“ und eine gute Erziehung könnten in dem Fall auch Abhilfe schaffen. Versuchen Sie Ihrer Samtpfote beizubringen, dass das Spielen am Baum eine schlechte Idee ist. 

Zudem wäre es vorteilhaft, wenn Sie den Baum in einem Zimmer aufstellen, das bei Ihrer Abwesenheit, verschlossen werden kann.

Aktualisiert: 05.12.2019

Weitere Artikel

Nach oben